…und mit wem  geht der Typ neben dir baden..?

Ein guter Badetag beginnt mit Pensionisten-Turnen und endet nach Kollektivvertrag. Du magst sehr ausgiebiges Baden-Gehen, wie damals bei der Bawag. Hauptsache, alle werden mal liebevoll gedümpelt, auch die obersten 10%.
Rettungsbote im Wellenbecken findest du schon ganz ok, wenn vor Ort festgestellt wird, ob wirklich ausreichend Ertrinkungsgründe vorliegen.

Es ist Zeit. Nämlich dafür dass das Döblinger Bad türkis glitzert, wie die Adria, die man dem Kaiser 1918 so brutal entrissen hat. Rettungsringe hast du selbst am Bauch, da braucht nicht überall einer für Bedürftige hängen. Dein Engagement konzentriert sich aufs Buffet, dort wird schließlich die größte Wirtschaftsleistung erbracht: Langos muss sich wieder lohnen, der Mittelstand soll daher seine eigene Friteuse bekommen. Friteuse ist ja auch irgendwie gendersensibel, das beruhigt die Grünen in den Landesregierungen.

Du magst stramm sitzende Badehosen und versenkst gerne Landesbanken und Kulturförderungen. Zu lange Badekleidung gehört nach Burkini-Faso abgeschoben. Dein Badetag beginnt mit jeweils einem Tschuschen-und einem Frauen-Witz. Nach der körperlichen Ertüchtigung im Becken gibt’s Würschtel mit Pommes-rot-weiß-rot-bis-in-den-Tod.

Sei ein Mann, wähl ein Kästchen im Frauenbereich! Beim Baden geht’s dir ums Feeling: Flaumiges Gras statt Sozi-Beton-Platten. Eigentlich dümpelst du gern mit deinem aufblasbaren Miet-Hai am Schotterteich herum. Aber es gibt noch keinen am Yppenplatz. Egal, auch im Stadionbad hättest du gerne experimentelle DJ-Durchsagen und Quotenregelungen für den Sprung-Turm. -Und ausreichend Canesten, falls ein Pilz umgeht.

Gemeinschaftsbecken findest du schon eher grausig. Du bist für ein völlig innovatives Bäder-Konzept mit kleinen Einzelbecken mit Laptop-Arbeitsplatz. Wasser-Aerobic soll als Co-Working steuerlich absetzbar sein. Das Highlight deines Badetages ist das gegenseitig produktive Rückeneincremen, da wirst selbst du zum Hedonisten.

Im Badeschlapfen der Republik soll’s mal wieder gehörig jucken und brennen. Sonst hast du eigentlich keine Anliegen.

Die SPÖ hat seit 1920 die Eintrittspreise für städtische Bäder mindestens zweimal erhöht. Das findest du ungerecht. Kabanen und Kabinen sind ein Privileg der Reichen. Auch das ist wirklich wirklich ungerecht. Zumindest eine bedingungslose Kugel Pistazien-Eis soll jedem zustehen.

Die abgehobene Politik hat längst keine Ahnung mehr wie es ist, wenn dir jemand ins Becken pinkelt. Und wegen den internationalen Versager-Mächtigen muss man heute in jeder Menschenansammlung Angst vor einer Arschbombe haben. Du bist leidenschaftlicher Wutbader. Alle sollen bitte ihre eigenen Regeln irgendwo hinbrunzen, und sich dabei von lang bewährte Regelwerken wie der Badeordnung der Weisen von Zion inspirieren lassen.

Der Staat hat bei einem heiteren Badeausflug nichts zu suchen. Wichtig ist dir der Ausbau der Solar-Energie, dafür wird die Industriellenvereinigung ein paar zusätzliche Bräunungs-Liegen sponsern.

Ein bisschen bist du aber schon von vorgestern, deshalb hast du noch nicht mitgekriegt, dass das BZÖ gar nicht antritt.