Atmosphärische Störung

Hallo,
mein Name ist Olaf Plombe und ich arbeite seit einiger Zeit für ein Online-Magazin. Daneben suche ich nach weiteren Plattformen für eine Zusammenarbeit und fand dabei Hydrazine. Ich finde es wirklich gut und würde gerne Beträge einsenden.

lg
olaf

Olaf, Olaf, Olaf,
tsssstss, also wirklich, Olaf, also ehrlich … tsss … da könnte ja jeder kommen. Und stell dir das mal vor! Da kommt dann jeder. Und dann ist jeder da. Und was dann? Was macht man dann, wenn alle da sind, Ha!? Stehen die dann alle so rum? Trinken die dann alle so Rum? Sind die dann besoffen oder was? Und das soll auch noch witzig sein?

Also ich denke, da hast jetzt schon mal einen Einblick in das, was dich erwartet bei der Hydra … keine Kohle, kein Ruhm, nur Unfug, Gemeinheiten und … Rum. Klar. Wenn du dafür bereit bist, dann immer her mit deinen Texten …

lg
curt cuisine

Problem
…………… der Funkv ………………. Ich versuc ……… zu stabil .. ieren ………. Energiereserv … bei null- Wiederhole bei null …………………………………………… …………………………………… Mein ::::: Schifffffffffffffffffff wird ald den Ereignishorizont passier ——— Letzte Chance für Nachricht ———— Viellei …… hjhjh  die Argo …….. Schwarz ….. Loch sichern ….. dfngnnniodfn bedeuten ……. Jahrzehnte für eine Nachricht hinaus brauchen. Trotzdem viel Spaß mit dem Text. Ich will nur wissen ob er so gut ist und nicht komplette Sch … an eine Veröffentlichung denke ich eigentlich gar nicht. Obwohl ich über eine Absage sehr weinen würde.

lg
olaf

Herrje, Olaf,
die Einstellung, einen Text zu schreiben, der bitte nicht erscheinen möge, ist die grundsätzlich falsche. Also klar, du kannst natürlich ein versponnener Literat sein, der nur für sich selbst schreibt und irgendwann in 234 Jahren von einer Horde unterbeschäftigter Literaturwissenschaftler entdeckt und zum Weltliteraten aufpoliert wird. Aber wenn du mit dem, was du machst, irgendwo hinkommen willst, solltest du deinen Text so ziemlich jeden auf die Nase binden, der dir wichtig ist. Wenn man zu den eigenen Sachen nicht steht, dann landet man maximal irgendwann auf dem großen Scheiterhaufen der anonymen Poster …

lg
curt cuisine

Ein Gravitationsl
.. ch ……….. kann .. senden . bsssssssssssssssssssss wird … alles erd ….. huihuhuihu tun damit nachricht durch komm …….. lieber Curt, danke für deine Nachricht. Ich weiß, du glaubst mir nicht, ich glaube es mir auch nicht und meine anderen Redakteure sowieso nicht. Überhaupt vertrete ich schon seit Jahren eine ähnliche Philosophie, wie du sie mir angeraten hast. Ich bin Konsalik verdammt! Eine Frage hätte ich noch: Soll ich aufhören so zu tun als würde ich meine Mails aus einem Raumschiff heraus schreiben, das in einem schwarzen Loch hängt. Oder geht euch das am Keks?

vlg
olaf

Mein guter Olaf,
wer in einem Raumschiff unterwegs ist, Äonen durchbraust, mit Aliens auf Du und Du ist und dann Empfangsprobleme hat, der ist eigentlich ziemlich arm dran, oder? All diese Technik und dann nicht mal ein gerader Satz im Äther … bzw. runtergebrochen auf die Comedy (Mario Barth mit drei Krücken, pruhahaha): Man kommt auf die Pointe, die du mir da anbieten willst, im Traum nicht drauf. Weil man über drei Ecken denken müsste, um sich das zusammen zu reimen. (Ah, ja, Funkstörungen, ah ja, Raumschiff, ah ja, hängt in einem schwarzen Loch, ah ja, und der Funker bohrt gerade in der Nase, ah ja, und die Nase hängt in einem Raum-Zeit-Kontinuum fest, ah ja … )

Und genau das ist leider auch das Problem mit deinem Text, Mr. Konsalik. Der hinkt über drei Ecken, weil er sich ständig in irgendwelche Nebenschauplätze verirrt, ohne dabei der Leserin eine Grundorientierung zu bieten. Wer ist der Erzähler, was tut der Eine beim anderen, warum schaut man gemeinsam Werbefernsehen, und wenn dann schon das Werbefernsehen im Vordergrund stehen soll, warum braucht es überhaupt die komplizierte Hinführung zum Thema? Oder: was hat man von einem schönen Satz wie „der Wind ohrfeigte die Äste“, wenn diese Umgebungsbeschreibung in der ganzen Geschichte völlig für den Hugo (den vom Werbefernsehen nämlich) ist?

Nicht, dass eine Geschichte nicht auch mal ausfransen darf, aber man weiß die ersten drei Absätze überhaupt nicht was los ist … und wenn dann die Geschichte mit dem Werbefernsehen endlich losgeht, hat man schon so Schwierigkeiten, in den Text reinzufinden, dass man eben auch in diese beschissene Werbesendung nicht reinfindet. Was auch an den Tippfehlern/sprachlichen Schwächen liegt. Ich zitiere dir mal einen Satz aus deinem Werk, lies ihn aufmerksam: „Kricket begeisterte die Teile des Commonwealth bewohnen stellen sich bitte als Vergleich florentinischen Fußball vor und die Fans des florentinischen Fußballes wiederum Kricket.“ Kennst du dich aus? Ich nicht. Als Leser wünsche ich mir, dass ich zum Wind werde und du ein Ast bist.

Wenn du mich also fragen würdest, ob du zum Dichter oder Comedian geboren bist, dann würde ich sagen: Mmmmmmmmmnnnaaaajaaaaa … weißt du was, frag bitte lieber jemand anderen!

ein herzlichstes sorry,
curt cuisine

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.