Hobbygärtner gone wild

Ob braun, ob blond, ob rot – so halt ich meine Scheidenflora im Lot!
Von Helga Rind

Der Frühling ist längst da, die Äcker wurden neu bestellt und von irgendwelchen Bubendummheiten spricht kein heiliger Schwanz mehr. Zeit, dich deiner Muschi zu widmen und das mal so richtig. Doch für die entsprechenden Pflege, ist es von eindringlichster Notwendigkeit über deinen Scheidenfloratypus Bescheid zu wissen, denn jeder Muschi ihr Mus, jeder Rose ihre individuelle Diagnose. Hier nun also eine allgemeine Systematik der Scheidenflora:

mkundeDie Hyazinthen-Muschi, die Pflegeleichte.
Pflegetipp: regelmäßige lauwarme Buttermilchtinkturen

Das Schwammerl-Schrammerl, die Deliziöse.
Pflegetipp: gelegentliche Cremefraîchepackungen und Essigpeelings

Das mooskranzige Fotzengesteck, die Hoffnungslose.
Pflegetipp: einmaliges Salzsäurebad

Rosen, Tulpen, Nelken- alle drei verwelken. Nur meine Scheidenflora nicht, die brilliert durch Atomwaffenverzicht. (Wenn in einer Geschichte am Anfang und am Ende gereimt wird, hat man einen Rahmen, dann ist es egal, was man schreibt, weil das dann ja unter Schöngeistigkeit fällt. Dem Leser bleibt einzig und allein der Reim in Erinnerung. Was auch gut ist.)

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.