frauen, machos, glühbirnen

la differanceSteigen wir gleich mitten hinein ins Thema, springen wir regelrecht in den Themenpool … und nehmen wir zum Beispiel einen typischen Frauenwitz: „Wie viele Frauen braucht man etwa um eine Glühbirne hineinzuschrauben?“ Sehen sie, was ich meine? Oder nehmen wir einen anderen Frauenwitz: „Buddha, Mohammed und Jesus stehen vor der Himmelspforte.“ Sehen Sie! Sehen Sie! Frauenwitze gibt es nicht!

Sie werden sagen, das war ja gar nicht die Frage. Die Frage ist doch, muss vielmehr sein … also da war diese Sache mit der Schlange. Die war weiblich. Und da war da der Apfel. Der war männlich. Also war der Stengel des Apfels dessen Schwanz. Und die lange, gewundene, glitschige, aalglatte, sich schlängelnde Schlange war, war … na, ja, Titten waren das jedenfalls nicht! Aber nicht jedes Gleichnis kann so hinken wie ein hinkendes Gleichnis.

Aber genau da haben wir es wieder! Gerade da unterscheiden sich ja die einen von den anderen. Die Spreu und der Weizen. Die mit dem Vorbau und die ohne … (die mit dem Unterbiss sozusagen). Also man kann ruhig sagen, getrost sagen, ja, man kann sich regelrecht darauf versteifen, dass es einen Unterschied gibt. Den kleinen. Der den Unterschied macht. Vive la differance. Vive la femme. Viva la fatale! Viva la error! 404!

404! Das ist ja auch wieder so eine sexistische Unflätigkeit. Die Zahl 404 zeigt doch ganz unzweideutig zwei Männer beim Penetrieren einer Frau von beiden Seiten. Wenn man ganz genau hinschaut, kann man sogar die Pornostars Lee Standfest, Lorne Stallion und Tamara Whale erkennen.

Wussten Sie übrigens, dass männliche Pornostars weitaus mehr bezahlt kriegen als weibliche Pornostars? Die Gehaltsdifferenz ist laut Studien in etwa so hoch wie  bei österreichischen Führungskräften, also so in etwa 30 Prozent. Eine Frau erhält für dieselbe Leistung um 30% weniger Lohn als ein Mann. Während ein Mann für die gleiche Leistung um 30% mehr Lohn als eine Frau erhält. Wir schreiben das deswegen so gestelzt genau hin, weil das nämlich gar nicht stimmen kann! Schon mal die Mehrwertssteuer auszurechnen versucht?! Eben. 30% mehr und 30% weniger sind zwei verschiedene Paar Schuhe!

Ich behaupte, dass 67% aller Frauen problemlos die Mehrwertssteuer ausrechnen können, weil sie das ohnehin meistens für ihren faulen Schlampsack von einem Ehemann tut, während nur 34% der Männer das können, weil, na, na, … weil das natürlich ohnehin ihre Frauen erledigen. 89% aller sexistischen Diskriminierungen finden gar nicht statt, weil es so etwas wie vorauseilenden Gehorsam und eben den kleinen Unterschied gibt. „Schatz, findest Du wirklich, ich sollte das Hemd wechseln?“ – „Stöhn.“ Da haben wir es wieder! Einwandfrei belegt. Frauen ticken anders. Männer sind eher so etwas wie Digitaluhren (eine Batterie rein und fertig), während Frauen eher alten, analogen Weckern gleichen.

Also. Es hat gar keinen Sinn, darüber zu streiten! Frauen sind definitiv gleicher als Männer, während Männer viel verschiedener sind, besonders dann, wenn sie verschieden sind. Ganz besonders unterschiedlich sind Männer im Vergleich zu Frauen, wenn es darum geht zu sagen, dass Frauen, die sich selbst als solche bezeichnen, und wohl kaum eine Frau würde sich nicht als Frau bezeichnen wollen, außer sie … da fällt mir ein, kennen Sie schon die Geschichte von Laura? Also, nein, die muss ich ihnen jetzt erzählen! Also Laura arbeitet in diesem Büro, und echt, sie ist die einzige, die etwas auf dem Kasten hat. Braucht mal jemand eine Info, weiß jemand nicht weiter … wen fragen sie? Eben. Laura! Aber wenn es darum geht … ich langweile Sie, oder? Diese Geschichte interessiert Sie nicht die Bohne, oder? Ja, weil Sie ein Mann sind. Ein M. A. N. N. Ein ausgefressener, fetter, patriarchalischer, lascher, plumper, gieriger, sexistischer, stets zu kurz gekommener, hirnloser, empathisch verkümmerter Haufen von einem Machoarsch!

So, jetzt wissen sie, wie ich darüber denke! Lasst uns jetzt bitte ganz entspannt über die Frage diskutieren, wie wir unsere Gesellschaft ein wenig gendersensibler gestalten können.

Emma Kiel,
nein, Eva! Eva Kiel! (Und wer mich jetzt eine hysterische Gurke nennt, kriegt eine gescheuert!)

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.