XXX_Stress

xstress„Uaargh! Ich pack’s nicht mehr, ich dreh durch! Ich halt das nicht mehr aus, mein Hirn zerplatzt! Weihnachtseinkäufe hier, Punschsaufen da, im Büro stapelt sich die Arbeit und neulich habe ich im Internet gelesen, dass Außerirdische längst unter uns weilen und uns mit Kryptolasern in die Ohren bohren, um kobaltblaues XII-13-Gehirnschmalz rauszusaugen, weil das auf dem Andromedanebelschwarzmarkt die Mörderkohle bringt. Viagra wird auch wieder teurer! Gott, ich pack es nicht!“

Geht es Dir auch manchmal so? Nein? Doch! Gerade Dir. Es ist der typische Vorweihnachtsstress, auch X-Stress genannt. Aber nicht verzagen, HYDRA , dein freundlicher Rat- und Tatgeber in allen Lebenslagen, hat fünf Tipps gesammelt, wie Du den X-Stress bewältigst.

Die traditionelle Implosionsmethode
Sage alles ab! Einfach alles. Die Partys, die Punschbesuche, die Firmenfeste in heiterer bis angstvoll-beklemmender Atmosphäre. Sage auch die Bescherung ab! Schick eine SMS, dass Du Dir das heuer nicht antust. Lass alle Deine Verwandtschaftsbeziehungen aus dem Geburtenregister streichen, geh nicht mehr ans Telefon, geh nirgendwo mehr hin! Sperr die Türe ab, dreh alle elektrischen Geräte ab, zieh die Vorhänge zu! Konzentriere Dich jetzt ganz auf den innersten Kern deines Ich. Dort warte etwa 10 Minuten, bis zwei grüne Männchen mit drei Augen auftauchen. Mit denen gehst Du mit. Kommen die allerdings nicht, war alles umsonst.

Die Yin-Yang-Methode
Das Yin ist weiblich, gebend & warm, ergo schwul, das Yang ist männlich, hemmend & kalt, ergo ein kaputter Heizkörper. Bring diese beiden Teile Deiner Seele in Einklang, in dem Du einen Geschlechtspartner, von dem Du sonst die Finger lässt, auf einem erkalteten Heizkörper in möglichst unbequemer Lage durchfickst. Spüre, wie die 20 Liter Punsch durch Dein Energiezentrum fluten und kotze den ganzen Stress auf den Fußboden Deines schicken Designerbüros. Wenn Dich am nächsten Morgen Dein Vorgesetzter in dieser Lage vorfindet, haben sich all Deine Troubles in Luft aufgelöst – und Du hast wirkliche Probleme.

Die Getümmel-Methode
Stürz Dich ins Desaster, frei nach dem Motto: „Angriff ist die beste Verteidigung!“ Tu Dir alles an, von der Punschhütte, über den Shoppingexzess bis hin zum Firmenbesäufnis, und dann dreh noch eine Extrarunde! Verpflichte Dich, Weihnachten in einem Flüchtlingshaus mitzufeiern und dabei für 100 Kinder individuelle Geschenke zu besorgen. Werde Charity-Löwe (bzw. Löwin) und stürze täglich von einem besinnlichen Vorweihnachtsevent zum nächsten. Zünde im Alleingang tausend Kerzen am Stephansplatz an und vergiss bloß nicht, in Bad Kleinkirchheim, Bad Sauerbrunn, Bad Gastein und Bad Leckmichdoch persönlich zur traditionellen Nachpflanzung von Tannenbäumen beizutragen. Abschließend ziehst Du Dir die News vom traurigen Rest des Planeten rein und zählst eigenhändig alle am Weihnachtsabend verhungernden Menschen ab. Das sollte deinem beflissenen Ego bis 28. 12. reichen. Danach geht’s hurtig weiter! 

Die Rotzfrech-Methode
Erinnere Dich Deiner Jugend (und wenn Du noch jung bist: Leb es einfach)! Hände in die Hosentasche, die Oberlippe verächtlich hochgezogen. Allem was Dir in den nächsten Tagen widerfährt, wird die denkbar größte Arroganz und Coolness entgegen gehalten! Die Einladung zur Firmenfeier: Bam, Oida! Das Besäufnis am Punschstand. Bam, Oida! Der Mega-Einkaufstress: Bam, Oida! Das Gemetzel am Christbaumverkaufsstand: Bam, Oida!

Die philosophische Methode
Was ist Weihnachten? Ein Wort, ein Begriff. Und ein schlecht definierter noch dazu! Und die Weihnachtszeit erst? Daran hat sich schon Einstein die dritten Zähne ausgebissen. Zeit und Raum sind relativ, die großen Fragen sind konjunktiv, das Vorspiel einer Geburt ist meist promiskuitiv. Was kann man denn schon sagen, außer, dass es um eine christliche Sage geht, die auf wackligen Füße steht (kein Quellenangaben, das Literaturverzeichnis ist scheiße und … trägt irgendeiner der Autoren überhaupt einen Professorentitel?)? Das waren jetzt zwei Fragenzeichen, getrennt nur durch eine Klammer, ein fataler Interpunktionsfehler! Darüber sollte man sich eigentlich unterhalten! DAS SIND PROBLEME!

Eine dieser Methoden hilft Dir garantiert weiter. Wenn nicht, erhältst Du auf der Stelle Dein Geld zurück. Vorher aber musst Du es natürlich überweisen. Hier ist die HYDRA – Kontonummer: Konto Nr. 288 359 684 00, BLZ: 20 111. Dorthin überweist Du uns Geld. Jetzt! Sofort!

1 Comment
  • Joana

    14. Dezember 2010 at 16:42

    Ich bin gerade eben das erste mal auf den Blog gekommen. Gefaellt mir ziemlich gut.