Die Hydra-Abhörprotokolle

the secret hydrantenWien (CIA) – Die Türkise (sic!) Abgeordnete Gabriela Sabatini hat in einer parlamentarischen Anfrage geheime Abhörprotokolle des Satiremagazins HYDRA veröffentlicht. Gestützt auf die parlamentarische Anfrage hat auch das Alternativmedium „wienextra“ Geheiminformationen auf seiner Homepage (http://wienextra.wordpress.com/2010/12/17/hydrazine-pressekonferenz-ohne-worte-vor-einem-zuhoerer/) veröffentlicht. Alle Genannten haben Vorwürfe jeder Art stets entschieden zurückgewiesen.

Auszug aus dem Gespräch Nr. 35 vom 01.02.2010, 22.16 Uhr, zwischen CUISINE, MATRATTEL, PAMPFINGER und ZIRKOWITSCH. Beide beraten, wie MATRATTEL bei der WEIHNACHTSPARTY im HYDRA Keller am 22. 12. 2010 (20.00 Uhr) in der Frage künftiger HYDRA-Projekte argumentieren soll:

CUISINE: … na, aber das würd’ ich mir ah bisserl anschauen verstehst, in welchen Ländern, in welchen Ländern ist die HYDRA jetzt schon, in welchen Projekten war sie tätig, ein bisschen in die Richtung argumentieren, in die sie auch selber argumentieren.

MATRATTEL: Da bin ich jetzt supernackt.

CUISINE: Da würd’ ich halt ein bisschen eine Recherche machen.

MATRATTEL: Aber wie willst du denn das machen? Da kriegst nicht einen Kontakt von denen.

CUISINE: Na, gar nicht, aber ich würd’ mir anschauen sozusagen, ich mein, des siehst eh im Internet, was haben sie gemacht, welche Zeitschriften haben’s gemacht, welche Partys haben’s wo gemacht.

PAMPFINGER (mischt sich ein): Na, dann kauf halt ein paar Negerinnen.

ZIRKOWISCH (empört): Negerinnen geht nicht. Die heißen nicht mehr so.

PAMPFINGER: Ah geh, wie heißen’s denn jetzt.

ZIRKOWITSCH: Na, anders.

PAMPFINGER: Dann lassen wir uns halt Briefmarken drucken.

ZIRKOWITSCH: Ah geh, das hat den gleichen Output wie ein Beitrag auf Ö1, da könnt’s auch das Fenster aufreißen und rausschreien.

CUISINE: Psst, niemand schreit.

PAMPFINGER: Dann weiß ich auch nicht. Eine Taschn könnten wir ihnen anbieten.

MATRATTEL:  Aber nur so Stofftaschen, die total in sind. Auf jedem Strand siehst die schon. Neulich in Dubai …

CUISINE: Geht’s, bleiben wir beim Thema.

ZIRKOWITSCH: Wir könnten einen Preis verleihen.

PAMPFINGER: Nein, des Knedl gehört uns!

MATRATTEL: Vielleicht redt jo lieber der RAMM.

CUISINE: Der kann gar nichts sagen.

PAMPFINGER: Na ja, er kann gefragt werden.

CUISINE: Dann hält er den Schlapfen.

MATRATTEL: Des is ein Piefke. Der redt immer.

CUISINE: Drum musst du reden.

MATRATTEL: Des waß i eh, aber ich kann nicht die Partys ansprechen. Davon weiß keiner nichts. Über die Heftln, vielleicht … aber nein, da sag ich lieber nix.

CUISINE: Dann bist aber wirklich supernackt.

MATRATTEL: Und wenn sich eine Negerin vor mich stellt?

ZIRKOWITSCH: Negerin geht nicht!

PAMPFINGER: Nimmst halt ein paar Taschen.

CUISINE: Das ist gut. Sag ihnen, nächstes Jahr macht die HYDRA ganz viele Taschen. Damit sind’s zufrieden. Dann sehen’s, das des eine gute Geschäftsbasis ist. Wann’s investieren können, halten’s eh den Schlapfen. Und der Piefke ah.

Alle Redaktionsmitglieder wurden sofort nach Bekanntgabe dieses Gesprächs in ihren Villen verhaftet. Pampfinger sprang durch das Klofenster, um sich der Verhaftung zu entziehen, rutschte aber auf seiner Katze aus. Wir berichten hier exklusiv, wie es mit dem Projekt HYDRA nun weitergeht …

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.