nachruf auf dichand

nhzAuch wir als junge, dynamische, innovative MedienmacherInnen wollen nicht hinten anstehen, wenn es darum geht, einen der einflussreichsten und wichtigsten Medienmacher unseres Landes zu würdigen. Sicher, es wäre verwegen von uns zu glauben, wir würden uns auf selber Augenhöhe befinden, aber von dort unten, wo wir stehen, wollen wir unserem „Kollegen“ Hans Dichand ein Lebewohl zurufen. Hier kommt der Ruf.

„Hans! Haaaans! Haaahaaaaaaans! Hans?“

„Du, i glaub, dea heart uns net.“

„Probia’s nu amoi.“

„Haaaaans! Haaahaaaans! Haaaaaaaaaaaaans! Hansi!“

„Ka Schaus.“

„Vielleicht is a scho drübm.“

„Wo? Oben oder Unt?“

„Na, wos glaubst?“

„Haaaaans! Haaaaaaaaaaahaaaaaaaaaans! Hansi Burli! Scheißipinki! Oaschispatzi!“

„Waun a des ned heart …“

„I glaub jo ned.“

„Wieso?“

„Najo, wass a net.“

„Vielleicht soi ma eam an Lesabriaf schreibm.“

„Guade Idee, oba wohi? Aufi oda owe?“

„Was i a net.“

„Haaaaans? Haaaansi! Haaaaaaansiiiiii!“

„Heast, des is zach, so a Nochruf.“

„Du, i glaub, wia haum eh scho gnua. S’ Match faungt a glei au.“

„Na, gema hoit. Owa dass dea net antwuat.“

„I sog’s da, an Lesabriaf hetma eam schreibm soin. Den hätta odruckt.“

„Dea druckt goanix mehr o.“

„Na. Weu im Himma gibt’s ka Scheißhaus.“

„Jo.“

„Amoi schrei ma nu, daun is Schluss.“

„Guad.“

„Haaaansi! Haaaansi! Do warat a Briaf fia di kumma.“

„Heast du bist a Trottl.“

„I glaub, dea is wirkli dod.“

“I glaub a.”

2 Comments