The great philosophers, part six

philosophie 6 epikur 2Kapitel 6
Epikur und die Stoikergang

Wie wir in den vorhergehenden Folgen gesehen haben, war die Philosophiegeschichte besiedelt mit Besserwissern, Möchtegernunternehmensberatern und Erbsenzählern. Also war es nur eine Frage der Zeit, bis ein Typ wie Epikur auftaucht. Ein Typ, der faul und behäbig auf dem Sofa fläzt, einen Bausch Weintrauben in das geöffnete Maul schiebt, während zwei Konkubinen mit ihren nackigen Körpern seine Wampe massieren, damit das reingevöllerte dreizehngängige Menü leichter in den Darm rutscht. Und drei Stunden später hockt Epikur dann am Donnerbalken und gurgelt vor Wonne, weil es sich wieder mal so schön scheißt. Und was er da so empfindet, das erzählt Epikur in sonorer, genußverzückter Stimme der versammelten Menge (denn um einen beleibten, begüterten Menschen stehen immer Leute herum, und wenn es ein paar Lobbyisten sind). Und er sagt Dinge wie: „Genuss haben ist schön. Wonne ist schön. Abzocke ist schön.“ Und weil alles was schön ist, bei den Griechen irgendwie auch wahr sein musste, war damit schon eine halbe Philosophie fertig gebastelt.

Das ging eine Zeitlang gut so, bis ein paar Typen diesen ganzen Überfluss satt hatten und sagten: „Moment, Moment, so geht es auch nicht. Wie wär’s mit ein paar Tugenden zur Abwechslung?“ So bildete sich die Gang der Stoiker, die auch nicht wenige Anhänger fand. Aber nur um das klar zu stellen. Die Stoiker legten sich Tugenden nicht zu, weil sie irgendwo der Gewissensschuh drückte, sondern weil es zur Abwechslung schön war, mal so etwas zu haben. Tugenden eben. Und so ging das ein paar Jahrhunderte lang dahin. Bis ins Römerreich hinein hielten sich diese beiden nahezu verfeindeten Gruppen die Waage (nahezu, weil Streit den Stoikern zu wenig tugendhaft, den Epikuräern zu mühsam war, Waage, weil beide gleichermaßen fett waren).

Beiden Lebenskunstafficionados gemeinsam war, dass es ihnen primär um eine Art Haltung bzw. Lebenseinstellung ging, weniger darum, was wahr und richtig ist. Darum sind es meistens fette oder mit fetten Bankkontos gesegnete Menschen, die heute noch mit epikuräischen oder stoizistischen Anschauungen liebäugeln.

Was können uns Epikur und die Stoiker heute noch mit auf den Weg geben?
Dass man einen großen Bogen um Leute machen sollte, die einem diese Art von Literatur empfehlen. Etwa mit den Worten: „Da ist was dran. Das ist im Grunde total tiefsinnig.“ Oder: „Der Genuss gehört einfach dazu, was ist ein Leben ohne Genuss?“ Oder: „So eine Art von Denken bräuchten wir heute wieder.“ Tja. In der Tat, es ist die Art von Weisheit, vor denen wir unsere Eltern immer schon gewarnt haben. Solche Bücher zu lesen ist ungefähr so, wie das Fünf-Sterne-Menü noch mit einem Beaujolais herunter zu spülen. So reinigend ist das. Und so dekadent. Der Sache mit den Konkubinen, die sich deinen Bauchnabel runterrubbeln, mmnaja, der würden wir allerdings noch eine zweite Chance geben.

Nächste Woche betreten wir dann das Mittelalter und wir können jetzt schon verraten: Es wird finster.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.