noch ein hoch auf barbara rosenkranz!

hydraland2Mit freudvoller Kraft, um nicht zu sagen Kraft durch Freude präsentieren wir unseren zweiten Finalisten. Adalbert ist 11jähriger Schulabbrecher aus dem 10. Wiener Gemeindebezirk. Die täglichen Erziehungsmassnahmen seines Vaters haben ihn zu einer Tournee motiviert, die ihn unter die idyllischsten Wiener Brücken führte. In dieser Zeit auch lernte er den deutschen Grund und Boden unseres Landes kennen und lieben. Er hat uns sein Gedicht geschickt mit der festen Zuversicht, dass er Finalsieger werden wird. Immerhin, wir gratulieren jetzt schon Werenfried, du wirst an unserer großen Schlußverlosung nach der Präsidentinnenwahl teilnehmen.

Hier ist Adalberts (titelloses) Gedicht:

die gute barb’ra rosenkranz
zieht nicht ein ihren deutschen schwanz.
warum? weil das verbotsgesetz
das recht aufs freie wort verletzt!

denn früher war nicht alles schlecht,
das schreib ich hier mit fug und recht
und adolfs arbeitspolitik
war fundament für den endsieg.

auch autobahnen ließ er bauen
für deutsche männer, kinder, frauen.
ja, selbst der gutmensch nutzt sie viel
mit seinem elektromobil!

doch das zu loben wurd‘ verboten
von diesen linken idioten.
sie meinen, hitler tat nicht recht
und seine pläne wären schlecht.

drum wollen sie uns heut verbieten
zu ehren adolf, diese nieten.
den jud wollt er vergasen? geh!
das glaub ich erst, wenn ich es seh.

Adalbert, 11 Jahre

1 Comment
  • peterska

    19. März 2010 at 07:51

    adalbert, du weisst schon, dass kleinschreibung nicht redlich ist! das machen nur die linken bazillen, die zu wenig disziplin in ihren laschen körpern tragen, um auf die hochstelltaste zu drücken und die menschen so mit ihrem neu-englischen schreibstil infiltrieren.