Der Architekt auf der Anklagebank

matritekturEin Interview von Matrattel.*

Hydra: Sie sind Architekt. Warum?
Architekt: Ich möchte nichts verändern, damit das gleich klar ist! Architekt bin ich, weil mir das Wort Architektur gefällt. Ganz einfach.

H: Das klingt interessant. Erzählen Sie uns doch mehr!
A: Wieso „uns“? Sie sitzen alleine vor mir.

H: Mit „uns“ meine ich „unser“ Magazin.
A: Na ja … also Architektur. Das ist wie Bäume und Sträucher und Blumen und wenn man das alles wegdenkt, dann bleibt übrig: Architektur. Ein schöner Gedanke.

H: Das klingt sehr nachvollziehbar und in vielerlei Hinsicht wunderbar. Was trägt Sie, was bewegt Sie?
A: Ich frage mich das auch immer. Die Liebe zum … ähh Menschen? Falsche Antwort?

H: Kann es denn so etwas wie Falschheit in der Architektur geben?
A: Nein und ja bzw. nein! Da kann es alles geben, von großem Ooooh!!! bis zu gar nicht mal so großem Ooooch. Was Falschheit ist, das wissen doch immer nur die Fälscher. Nicht wahr?

H: Kann schon sein. Zu etwas anderem: Zeitlosigkeit. Ein bis zur Reizbarkeit dehnbarer Begriff?
A: Durchaus. Architektur muss zeitlos scheiße sein, um immer wieder und wieder aufwühlen zu können, von ganz tief drinnen her. Architektur ist das Fäkalium des Menschen.

H: Muss es nicht Fötus heißen?
A: Vielleicht ist Fötus-Scheiße das was ich meine. Ja, vielleicht ist es das. Vielleicht aber auch nicht!

H: Johannes Paul der Zweite oder Zweiter Weltkrieg?
A: Zweiter Weltkrieg, ganz klar. Mir steht diese große Architektur zu Gesichte beziehungsweise Geschichte. Haben Sie den Wortwitz bemerkt?

H: Nein. Darf es denn  so etwas wie Witz in der Architektur geben?
A: Gute Frage. Ich finde die Hauptsache ist, dass es nicht lustbetont rüberkommt, ich sage auch gerne „transportiert wird“. So lange das gewährleistet ist, sehe ich wenige Probleme damit. Alles hat seinen Rahmen, seine konnotationsspezifische Bedeutungsspektralität.

H: Können Sie uns einen Tipp mit auf den Weg geben?
A: Sie meinen so wie ein Pausenbrot?

H: Ja.
A: Niemals unterkriegen lassen, und wenn dann nur von Typen, die das Ausbeuten richtig verinnerlicht haben, so wie ich ungefähr. Das ist gleich eine ganz andere Erfahrung. Man verinnerlicht das.

H: Würden Sie für uns das Dreieck Macht – Geld – Architektur skizzieren?
A: Alle schwul die Drecksficker. In der Mitte ist aber die Architektur, ganz klar.

H: Dann ist es aber eine Linie …
A: Das kann sein. In der Architektur sind Linien von großer Bedeutung müssen Sie wissen…

H: Sagte wer?
A: Das sagen alle. Alle, fast seit dem Mittelalter. Sehen Sie sich einen Kondensstreifen an! Linie. Wo ist Gott, wenn nicht in der Linie?

H: Im Himmel?
A: Sehen Sie, dort sind auch die Kondensstreifen. Ich habe Sie ausgetrickst.

H: Sie meinen wohl „uns“.
A: Haha, Ist das jetzt eine Art Majestätsplural? Wegen Gott usw.? (Zwinkert lässig)

H: Sie sind mir einer! Haben alle Architekten Ihr Talent, den umherschwirrenden Witz einzufangen, niederzudrücken und dann zu penetrieren, ganz tief und fest. Bis es weh tut?
A: Wir bohren immer nach. Ein Architekt der nicht bohrt ist kein Suchender.

H: O.k., gut, Danke. Das war’s eigentlich! Könnten Sie jetzt von mir runtersteigen? Nicht dass es mir nicht gefallen würde. Ich muss nur leider eine Pause machen.
A: Natürlich. Hat Spaß gemacht! Gerne mal wieder. Morgen bin ich Pilot.

H: Das ist mir nur Recht.
A: Haha, Pilot und nicht Jurist!

H: Wollen Sie mich gleich hier bestrafen?
A: Wenn Sie wollen, dann gerne, sage ich mal. Ich hole rasch meinen Kodex.

H: Ich warte einstweilen ganz entspannt auf der Anklagebank.

 Ende des Interviews von Matrattel.

* Wer Texte oder Zeichnungen von Matrattel nachmacht oder kopiert oder in nachahmender Weise reproduziert ohne ihm etwas von den Millionen abzugeben, die sich damit verdienen lassen, wird von der HYDRA Corp. strafrechtlich belangt, verfolgt und gevierteilt. Die Rechtsabteilung.  

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.