HYDRASEXPARTIES?

fake hydra werkstatt 280In letzter Zeit sind vermehrt Anfragen aufgetaucht, wie das denn nun ist mit der HYDRA. Ob es da echt bloß um Satire geht? Ob die HYDRANTINNEN tatsächlich zusammenkommen, um ein Magazin oder zumindest irgendeine Art von Printmedium zu gestalten … oder ob es nicht viel mehr um einen neuen hedonistischen Lifestyle geht, um eine körperbetonte Art des Interagierens, kurz, um ein Alibi für hemmungslosen Sex?

Es sind Wortmeldungen wie jene einer gewissen Karin, die unsere rein der satirischen Grundlagenforschung gewidmeten Arbeit in Verruf bringen. Ich zitiere: „Ich weiß es hört sich blöd an, aber ich hab meine Unschuld im Hydrakeller verloren!“ Ebenso natürlich Antworten wie jene eines gewissen Herr Matrattels, die im Handumdrehen das Niederträchtige zum Gebrauchsgegenstand erheben: „Wir von der Hydra weisen jegliche Unschuld von uns!“

Aber es ist nicht alleine das. Neben den HYDRA-Parties mit ominösen Widmungen wie „Busen“ und ähnlich einschlägigem war es lange Zeit auch der HYDRA-CLUB, in dem sich die HYDRANTEN durch verräterische Bonmots einschlägig outeten. Von der „nackten Kindfrau mit Katze im Arsch“ über den Klempner, „der hier nur ein Rohr verlegen“ will, bis hin zu Nicknames wie „Dummspatz Basti“ wurde deutlich, dass es unter den HYDRANTEN Individuen gibt, die das Wort „Satire“ vom Wort „Sex“ nicht ohne Lesebrille zu unterscheiden vermögen.  

Noch schlimmer wurde es durch die Einrichtung der sogenannten HYDRA-WERKSTATT, die glücklicherweise nur wenigen Auserwählten zugänglich ist. Dennoch hat gerade diese noch hartnäckigere Gerüchte in die Satirewelt gesetzt. Wenn hier etwa ein gewisser Peter R. schreibt: „Ich habe das mit dem schreienden Schwein gehasst!“, oder davon schwärmt, die „Geschlechtsteile sprayfreundlicher Mitmenschen zu taggen“, dann kann der Nachruf übler nicht werden. Auch ein gewisser Matrattel (erneut!) scheint sich nur für Tätigkeiten des „Einfügens und Verknüpfens“ zu interessieren (selbiger widmete übrigens der Unschwulität der HYDRA eine öffentliche Verlautbarung, was keinen anderen Schluss als einen Torschluss samt Panik zulässt).

Nun, im Interesse der globalen Satirefachwelt und im Interesse unserer eigenen Seriosität werden wir alle diese Gerüchte endgültig vom Tisch fegen. Wir lassen einen unserer Experten zu Wort kommen. Er wird Auskunft geben, was es mit der neuen HYDRA-WERKSTATT tatsächlich auf sich hat. Herr Teufel, ihr Einsatz bitte:

„Nun …*brillezurechtrück*… es ist weit mehr als ein Forum. Eine neue Technologie sozusagen. Es ist im Prinzip recht einfach, zumindest die ersten Schritte. Wer sich näher damit beschäftigen will, findet alle möglichen „Gadgets“ und kann – sofern Nerd-Potential vorhanden – auch selber welche … nun, sagen wir: programmieren. In erster Linie handelt es sich um ein mächtiges Tool für die Zusammenarbeit. Alles was passiert, passiert live (also GENAUUUU JETZT). Man kann ganz easy auch ein Voting einbauen, z.B., und viele andere Anbieter arbeiten auch damit zusammen und und und und und und (und und und). Es ist viel zu cool um es in einem simplen Mail erklären zu können, man muss es SEHEN. Wem die große Menge an TeilnehmerInnen (und natürlich können Männer nicht nur mit Frauen, auch Männer mit Männern und Frauen mit Frauen) erschreckt, der kann es auch mal in kleiner Gruppe ausprobieren. Also scheut Euch nicht, ihr Rehlein, und probiert es aus …“

Ich denke, dem ist an Eindeutigkeit nichts hinzuzufügen. HYDRA tut es, HYDRA tut es live (also GENAUUUU JETZT) und HYDRA tut es für einen guten Zweck. Danke für Ihre Aufmerksamkeit, sie können sich jetzt sexen. eki

2 Comments
  • Wie bei Hänsel und Gretel

    14. Januar 2010 at 06:23

    stark. weit vorn. diktatorisch brillant.

  • cosima

    14. Januar 2010 at 12:43

    ich hatte noch nie einen orgasmus bei einer hydra party. ehrlich. gebt mir bescheid, ob ich jetzt zu einer minderheit gehöre. ich meine jetzt nicht nur wegen meiner langen, spitz zulaufenden ohren.