Unumgänglich

Matrattel110_340Haben Sie sich schon einmal gefragt warum man das Satzgefüge „Person XY ist nicht umgänglich“ eigentlich verwendet? Ich auch nicht. Denn das muss man sich gar nicht fragen, so sonnenklar scheint es auf Ihre hohle Birne, Sie Depp. Menschen die nicht umgänglich sind, kann man nicht umgehen, stehen folglich wie Sandsäcke in der Gegend herum und blockieren jegliche Infrastruktur. Und glauben Sie mir: zwischen dem Unumgänglichsein selbst und der meist damit konnotierten zwischenmenschlichen Mühseligkeit besteht ein viel größerer Zusammenhang als man vermuten würde. 

Glauben Sie wirklich dass ein Bedeutungsdimorphismus einfach so entsteht, über Nacht, zufällig? Also bitte, erzählen Sie das wem anderen! Wer sind also diese Menschen die immer dort vermeinen stehend ruhen zu müssen, wo es dann schlicht und ergreifend unmöglich wird an ihnen vorbei zu kommen? Und ich spreche jetzt nicht von gesellschaftskritischem Aktivismus. Jener hat eine Legitimation, ich erteile ihm gleich hier und jetzt meinen Sanktus, im Namen des Vaters blabla … können wir jetzt weitermachen, ja?? 

Wer sind also diese Menschen? Meistens sind es nicht die verschreckten Mitglieder unserer Gesellschaft, die letztendlich so erschreckt wurden, dass sie in der jungfräulich engen Passage weder vor noch zurück können und wie ein Schiffswrack auf felsigen Grund laufen, was im Normalfall (also ohne Verfügbarkeit eines großzügig dimensionierten Lastkrans) jede Hoffnung auf einigermaßen flüssigen Fußgängerverkehr erlöschen lässt wie die Kerze in der Kajüte des Kapitäns beim überraschenden Wassereinbruch. Meist sind es nämlich qualvoll laute Menschen. Genau die Sorte Mensch, die jeglichem von ihr geäußertem Wort den mannigfaltigsten Bedeutungsreichtum zumisst, der in unserem oder auch in einem Paralleluniversum existieren mag. Und ja, ich weiß, es gibt auch laute Menschen der anderen Sorte. 

Es ist mein Text, lassen Sie mich jetzt bitte!! Fragen Sie sich lieber warum es zahllose wissenschaftliche Untersuchungen zur Problematik der notorischen Linksfahrer auf Autobahnen gibt – besser gesagt zum volkswirtschaftlichen Schaden den diese verursachen – aber nichts vergleichbares zur Problematik der Stiegenblockierer, Rolltreppenverbarrikadierer, Gehsteigdeppen und Typen, die nicht in der Lage sind, anderen Menschen den gefahrlosen Zutritt zu einem beinahe leeren Bus zu ermöglichen? Wie bitte, Sie wollen sich nicht fragen? Sind Sie vielleicht auch so einer beziehungsweise so eine? Entschuldigung, jetzt ist mir die Lust vergangen, aber echt.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.